Maya Minder

Gasthouse: Fermentation and Bacteria

Maya Minders (*1983, lebt in Zürich) Gasthaus: Fermentation and Bacteria ist ein artist research Projekt und verbindet künstlerische, kuratorische und aktivistische Interessen zu gemeinschaftlichen Koch- und Essevents an wechselnden Orten. Ihre Praxis verbindet Kochperformances, Fermentation Workshops und kollabortive Happenings. Als Teil des hacktertia.org Netzwerks zählt sie sich als aktives Mitglied der internationalen DIYbio Bewegung. Immer wieder stehen in ihrer Praxis Fermentation und Gärprozesse im Zentrum, die für sie auch Metaphern für soziale Gärung, Agitation und Antrieb zum Widerstand bedeuten. Den Strukturen der Nahrungsmittelindustrie setzt sie lokale Selbstorganisation, ökologische Nachhaltigkeit und Gemeinschaft entgegen. Mit Vorliebe holt sie alte Ernährungsweisheiten aus der Versenkung und erweckt sie zu neuem Leben. Maya Minder beschäftigt sich mit Kunst, Politik und Biohacking und lädt Protagonistinnen und Protagonisten aus unterschiedlichen Bereichen zu gemeinschaftlichem Austausch ein. Der interdisziplinäre und interkulturelle Dialog unter den Teilnehmenden steht dabei stets im Zentrum und bildet einen Hauptfokus ihrer Praxis.


Maya Minder's Dinner Performances zelebrieren den Potlatch. Essen wird als animistischer Akt geteilt. Das gemeinsame Teilen schafft einen Raum, Menschen unabhängig von sozio-politischer Angehörigkeit gleichzustellen. Fermentation bedeutet kochen ohne Hitze. Es ist ein Prozess der Zeit bedarf. Über eine ästhetisches Komponente werden unsere Sinne, Instinkte und Intuition involviert. Gastfreundschaft als wichtige Komponente vereint Geben und Nehmen in der alltäglichen Praxis des gemeinsamen Teilen von Essen, Zeit und Wissen als reziproker Prozess und folgt den ungeschriebene Gesetzen und Dynamiken der Geschenktheorie. Werte manifestieren sich durch den gegenseitigen Austausch, welcher sich nicht dem Kalkül einer Kapital- und Produktorientierten Gesellschaft unterordnet. Die Summe von Gasthaus: Fermentation und Bacteria ist wortwörtlich Kulturen in den Köpfen und Bäuchen der Teilnehmer zu teilen.